Home Über mich Meine Bücher Presse, Interviews Literaturblog-sabine-ibing Termine, Lesungen Shop Kontakt Impressum
© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben Fantasy Rezension Sevenwaters Tetralogie von Juliet Marillier Hörbuch, gesprochen von Tanja Geke Die Tochter der Wälder Sohn der Schatten Das Kind der Stürme Die Erben von Sevenwaters «Irland im 9. Jahrhundert nach Christi: Keltische Stammesfürsten verteidigen ihr Land gegen den Ansturm der Briten. Die junge Sorcha ist das siebte Kind und die einzige Tochter eines solchen Fürsten. Da ihr gestrenger Vater kaum einen anderen Gedanken kennt als den Krieg, wächst das mutterlose Mädchen frei und wild in den Wäldern Irlands auf, einzig umsorgt und beschützt von ihren sechs älteren Brüdern. Diese Freiheit findet ein jähes Ende, als ihr Vater sich neu vermählt. Die unheimliche Schwiegermutter hat bald mit Hilfe von Magie und weiblicher List den gesamten Haushalt unter ihre Kontrolle gebracht, und als die Geschwister versuchen sich aufzulehnen, verwandelt sie die sechs Brüder in Schwäne. Sorchas einzige Chance, den Bann zu lösen ist mit einem furchtbaren Opfer verbunden. Damit nicht genug, sie wird vom Feind gefangen genommen und nach Britannien verschleppt. Allein in der Fremde, ringt sie weiter um die Vollendung ihrer furchtbaren Aufgabe ohne zu ahnen, dass ihr eine noch schwerere Prüfung bevorsteht.“ Wer sich bei der Beschreibung von Teil 1 irgendwie an seine Kindheit erinnert fühlt… ja, es ist das Märchen der 7 Schwäne in Langversion. Aber die Geschichte geht ja weiter. Die Geschichte der 7 Schwäne und ihrer Nachfahren. In jedem Band wird eine neue Generation vorgestellt, manchmal eine übersprungen. Immer steht eine Frau im Mittelpunkt. Weniger eine typische Fantasy Geschichte, als vielmehr eine irische Sage, so würde ich das Buch einordnen. Im Prinzip ist es ein Familiengeschichte, die die gesamte keltische Mythologie umfasst. Das kleine Volk, die Feen, spielen eine Rolle, eine böse Zauberin, Tiergestalten und Druiden. Juliet Marillier gelingt es all diese Versatzstücke zu fantasievollen Geschichten zu verweben, die tief berühren.Sicher trägt die Sprecherin Tanja Gerke einen großen Teil dazu bei, sich verzaubern zu lassen. Es gelingt ihr für die einzelnen Charaktere ganz eigene Stimmbilder zu erzeugen. So erkennt das Ohr Sorcha sofort, genauso wie ihre Brüder, wie auch die wichtigsten Charaktere des Buchs. Sorchas Stimmung schwingt durch die Sprecherin und lässt völlig vergessen, dass es nicht das Mädchen selbst ist, das hier erzählt. In jedem Band spinnt sich die Familiensaga weiter über Generationen. In wundervoller mystischer Sprache, mit Detailkunst, verzaubert uns die Autorin in eine andere Welt.Eine fesselnde Geschichte in vier Büchern, die wunderbar die Stimmung des Waldes, Irlands, der der Mythen an den Hörer heranträgt. Eine großartige Geschichte die verzaubert. Eher eine Reihe für Frauen. Zurück zu Liste Rezension Fantasy Zurück zu Liste alle Rezensionen
TOP