© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Der erste Satz: »Die ersten vierzig Tage sind eine Zeit wie keine andere.« Die amerikanische Autorin Heng Ou stammt aus einer chinesischen Familie, in der auch chinesische Medizin praktiziert wurde. Wer meint, hinter diesem Buch stecke lediglich ein Kochbuch, muss sich eines Besseren belehren lassen. Die Autorin stellt sich und ihr Team zunächst vor und erklärt, was es mit den 40 Tagen nach der Geburt auf sich hat. In vielen Kulturen wurde diese Zeit als besonders wichtig angesehen, was heute oft in Vergessenheit geraten ist. Früher kamen Verwandte ins Haus, um sich um die junge Mutter und deren Hausstand zu kümmern. Schwangerschaft kostet Kraft, auch die Geburt. Ein neuer Rhythmus stellt sich im Körper ein, auch im alltäglichen Leben mit dem Baby. Mutter und Kind müssen sich aneinander gewöhnen, der Körper muss neu aufgetankt werden, das Baby mit Kraft versorgt werden. Ruhe und Entspannung sollte das Leben bestimmen. »Auf der ganzen Welt bevorzugen traditionelle Formen der Mutterpflege weiches, suppiges, warmes, feuchtes, cremiges, öliges und relativ mildes Essen – hier und da mit einem Hauch Süße. Wenn das für dich irgendwie nach Babynahrung klingt – stimmt!« Ab der Mitte des Buches geht es um Ernährung und Rezepte. Die Speisekammer wird aufgefüllt, welche Nahrungsmittel sollte man vorher für den Vorrat besorgen und was kann man im Vorfeld bereits erledigen, wie Brühe und Suppen kochen, einfrieren. Einfache, gehaltvolle Gerichte, die die Milchbildung anregen, immunstärkend und vitalisierend sind, warm, herzhaft, wohltuend, Powerfood wird erklärt, mit Rezepten dargestellt. Die Illustration der Bilder ist wohlgelungen, macht hungrig. Viele der Rezepte basieren auf die asiatische Küche, auch das Buch auf die asiatische Philosophie aufgebaut. Wer hiermit nichts anfangen kann, wird auch dieses Buch nicht mögen. Ein Buch für Muttis, die eine Zeit nach der Geburt genießen können und sich über ihre Gesundheit, ihre Ernährung, Gedanken machen, über frisches Essen. Es gibt viel Anregung für die ersten 40 Tage, mit anderen Dingen wird man vielleicht hadern, wie dem Verspeisen der Plazenta. Insgesamt ein Buch, das Müttern und Vätern hilft, sich mit der Schwangerschaft und der Zeit danach auseinanderzusetzen, zur Ruhe, zum inneren Ausgleich zu finden. Leckere Rezepte spornen zum Nachkochen an. Leider ist es nicht jeder Mutter gegönnt, sich in eine Ruhephase zu begeben. Nicht jeder hat eine Helferschaft um sich herum, schon gar nicht die Muße, sich so sehr um Gesundheit und Nahrung Gedanken zu machen. Das sollte uns bewusst sein, wenn wir uns den Luxus gönnen, die Zeit zu genießen. Zurück zu Liste Rezension Sachbücher Literaturblog Sabine Ibing
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben Sachbücher Rezension
Die ersten vierzig Tage Was junge Mütter nach der Geburt wärmt und stärkt von Heng Ou