© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben Krimis / Thriller Rezension Tödliche Perfektion von Astrid Korten Den   Einstieg   über   die   Faber   Pharma   AG   empfand   ich   spannend.   Robert Faber     erfährt     in     China     ,     dass     der     Konzern     durch     Zufall     DAS Medikament   entwickelt   hat.   Rebu   12,   ein   Herzmedikament,   der   Hammer, es   könne   Alterungsprozesse   stoppen,   allerdings   bisher   nur   an   Mäusen geprobt.   Das   muss   geheim   bleiben.   Nun   wird   der   Entwickler   Dr.   Hun ermordet und einige Ampullen von Rebu 12 sind verschwunden. Parallel   dazu   wird   über   die   Sekte   Lux   Humana   berichtet,   deren   Kopf Nathan   ist.   Nathan   ist   eine   gandenloses   Narzisst.    Die   Sekte   betreibt eine   Privatschule   und   sondiert   extrem   schöne,   intelligente   Schüler,   um sie    Untertan    für    die    Sekte    zu    machen.    Neben    Nathan    gehören    die Söhne Calum und Gordon sowie die Nichte Charis zum Clan. Wissenschaftlich   anschaulich   wird   die   Forschung   dargestellt,   was   mir gut    gefallen    hat.    Der    Text    ist    nichts    für    zwischendurch,    intelligent geschrieben,      mit      einigen      naturwissenschaftlichen      Erklärungen. Manchmal   wurde   mir   die   Beschreibung   innerhalb   der   Sekte   zu   lang und      insbesondere      zu      brutal.      Eindringlich      wird      im      Rückblick beschrieben,    wie    Nathan    seine    Kinder,    seine    Nichte    und    andere Schüler   missbraucht   und   brutal   misshandelt   um   sie   zu   brechen   und   für die     Sekte     einzusetzen.     Seelische     und     körperliche     Grausamkeiten werden   bis   ins   Detail   geschildert.   Das   ist   nun   eine   Geschmackfrage.   Ich mag    es    nicht,    wenn    anschaulich    Brutalität    über    Seiten    ausgebreitet wird. Wem das gefällt, der ist hier richtig. Astrid   Korten   hat   gut   recherchiert   und   trotz   mancher   Längen   eine glaubhafte   Geschichte   konstruiert.   Trotz   der   Spannung   konnte      sie mich    nicht    vollends    überzeugen.    Doch    das    nächste    Buch    ist    bereits   gekauft. Ich probiere es nochmal. Kurz & gut - mein persönliches Fazit Insgesamt    ein    Thriller,    den    man    gelesen    haben    muss    -    so    brutal, erschreckend    realitätsnah,    dass    es    dem    Leser    förmlich    den    Atem raubt.   Er   fesselt   vom   ersten   Satz   und   danach   weit   über   den   letzten Satz   hinaus.   Er   lässt   den   Leser   nicht   los,   seine   Gedanken   kehren   immer wieder    zu    der    Geschichte    zurück.    Ein    Thriller    genau    nach    meinem Geschmack   -   rundum   gelungen   im   Plot!   Für   mich   war   es   eine   Prise   zu grausam. Zum Interview mit Astrid Korten zurück alle Rezensionen Thriller / Krimi zurück alle Rezensionen - Liste