© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben Krimis / Thriller Rezension Blackout: Morgen ist es zu spät von Marc Elsberg Zum Interview mit Marc Elsberg Hörbuch, 22 Stunden, 04 Minuten gesprochen von Steffen Groth Klappentext: „An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen - erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose Emails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt ...“ Ein Buch das umhaut, weil es real ist. Hier wird moderner Terrorismus aufgedeckt, auch als Kriegszenarium denkbar. Länder gehen zu Grunde ohne Strom. Kein Wasser, keine Lebensmittel, keine Heizung, keine Industrie, keine Telekommunikation, keine Nachrichten, alle sind inmobil. Der Wahnsinn bricht aus. Ein spannendes Buch, das gleichzeitig nachdenklich macht, wie abhängig der Mensch seiner Technik ausgeliefert ist, wie verwundbar Staaten sind, ganz ohne Schwert und Kanone. Ein Buch, das nicht unbedingt beruhigt, aber zum Nachdenken anregt und informiert. Der Roman zeigt, wie durch einfachste Manipulation Europa mit einem fast flächendeckenden Stromausfall lahmgelegt werden kann. Elsbergs Szenario gibt einen Eindruck, was passieren könnte, Szenarien, die man sich nicht vorstellen möchte. Abtauende Kühlschränke und Gefriertruhen sind nichts gegen den Abschnitt von Frischwasser, nicht funktionierende Toiletten, da alles vom Strom abhängt. Wahnsinn für den Einzelnen, nicht vorstellbar sind kollabierende Netze und versagende Atommeiler, die das Chaos perfekt machen. Vernetzung durch gesamt Europa, worüber sich niemand heute Gedanken macht. Elsberg hat die Handlung spannend mit nachvollziehbaren Figuren arrangiert, dabei auf Menschen wie du und ich gesetzt. Schauer durchzieht den Leser und  er wünscht, dass dies nie geschehen mag. Denken wir positiv. Ein Buch, das man gelesen haben sollte. Nebenbei, es ist wirklich so, dass unsere Stromzähler heute europaweit vernetzt sind und Updates an bestimmten Stellen eingegeben werden, die sich von Zähler zu Zähler weiterverteilen. Zero – Sie wissen was du tust von Marc Elsberg Hörbuch, 13 Stunden, 22 Minuten, gelesen von Steffen Groth Klappentext:  “London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen...“ Gleich vorweg, ich halte diesen Thriller für grossartig. Für mich ist Marc Elsberg der neue Michael Crichton. Das hat er mit seinen beiden Bücher „Blackout“ und „Zero“ bewiesen. „Zero“ sollte meiner Meinung nach Schullektüre werden. Zitat: „Datenkraken müssen zerschlagen werden.” ActApps gibt es bei Freeme, einem sozialen Netzwerk. Fast alle Jugendlichen sind dort angemeldet und immer mehr Erwachsene. Die Apps helfen dir, dich besser zu präsentieren und achten auf deine Gesundheit. Mit Schrittzähler und Pulsmesser sagt dir die App, ob du noch ein wenig Sport treiben solltest, hilft dir dich perfekt zu kleiden, hilft dir bei den Hausaufgaben, unterstützt dich beim Lernen. Die Apps helfen dir ein Kochrezept für den Tag zu finden, schreiben deinen Einkaufszettel. Dabei achten sie auf die richtige Ernährung für dich und deine Bedürfnisse. Die Apps sagen dir in welche Bahn du steigen musst, erinnern dich auszusteigen und umzusteigen, erinnern dich an Termine und helfen dir die richtigen Worte beim Date zu finden. Wie konnte ich bloss ohne Freeme in meinem vorigen Leben existieren? So fragt sich eine jugendliche Protagonistin. Und noch etwas, ich kann mit meinen Daten Geld verdienen! Freeme gibt mir Kohle, wenn ich meine Daten von den Apps freischalte und ein paar Hundert Fragen beantworte. Damit bin ich im sozialen Ranking und kann mich mit anderen vergleichen. Durch Freeme kann ich auch auf alle meine Daten in Firmen zugreifen, sehen, wie mein Score bei der Bank steht. Was wäre ich ohne Freeme! So fragt sich eine jugendliche Protagonistin. Der Roman ist im Präsens gehalten. Der Leser steht mitten im Geschehen. Cynthia, die ältere Journalistin, nicht sehr technikaffin, muss sich für eine Recherche mit modernen Kommunikationsmitteln befassen. Damit hat Elsberg den Charakter erschaffen, dem alles neu ist und der sich viel erklären lassen muss. Hierdurch erfährt der Leser, was passiert, wenn … Mancher  Leser wird an diesen Stellen den Roman zu trocken und technisch empfinden, aber das Grundlagenwissen ist nötig. Die Handlung ist utopisch. Doch halt! Ist sie das? Datenbrillen gibt es heute schon, soziale Netzwerke, Apps. Wir werden überall auf der Strasse von Kameras überwacht. Wir schreiben Mails und Messages, versenden und veröffentlichen Fotos, wir kaufen online, mit Karte und mit Payback, sichern unsere Daten in Wolken, lassen uns im Verkehr leiten. Wir benutzen Suchmaschinen, Apps für Wetter, Reise, Parken, Gesundheit, die neuen Kreditkarten wissen wo wir einkaufen und machen uns im Einkaufszentrum auf Angebote aufmerksam, da sie erkennen, ob wir Kunde sind. Im Supermarkt kann ich mir per Smartphone Angebote anzeigen lassen, wenn ich daran vorbeigehe oder Preise vergleichen. Ich kann Schrittzähler, Medikamentenerinnerung per Apps laden, mein Bookreader sendet dem Verkäufer Daten über meine Notizen, weiss, ob ich das Buch zu Ende gelesen habe. Das Elektrizitätswerk sammelt unsere Daten und die Vertreiber von TV, Musik und Filmen kennen unsere Vorlieben. Nun gut. Freeme gibt es nicht. Noch nicht. „Daten sind das Gold der Zukunft“ Elsberg zeigt deutlich, wohin die Datensammelei führt, wie gläsern wir sind und wie verführbar.  Welche Macht haben Datensammler über uns und wie versuchen sie uns zu beeinflussen? Freeme gibt es nicht in diesem Ausmass als Einzelfirma, aber ein Stück weit steht  fast jeder von uns mit einem Bein mitten drin. Zero ist ein spannender Thriller, der uns die Kehrseite der modernen Vernetzung zeigt. „Die Menschen lebten ganz gut ohne Privatsphäre, bis sie ein raffinierter Anwalt vor 100 Jahren erfand. – Er erfand si e nicht, sie wurde bloss damals in die Gesetze aufgenommen. Gesetze kommen und gehen, die Privatsphäre wohl auch.“ Zum Interview mit Marc Elsberg zurück alle Rezensionen Thriller / Krimi zurück alle Rezensionen - Liste
TOP TOP
Foto: © Clemens Lechner