© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Hier findet ihr Bücher, die mir selbst gut gefallen haben Geschmack ist was gefällt. Diese Auswahl ist rein persönlich nach meinem Geschmack gestaltet. Vielleicht findet ihr hier eine Leseempfehlung, die euch anspricht. Mit der Beschreibung von Büchern stellen wir ein rein subjektives Empfinden zum Gelesenen dar. Auf der einen Seite ist unsere persönliche Empfehlung von Büchern behaftet von unserem Geschmack, auf der anderen Seite bewerten wir den Schreibstil. Früher durfte sich ein Schriftsteller feiern lassen, wenn er es bis ins Feuilleton der großen Zeitschriften geschafft hatte oder bis ins Fernsehen, wobei die Journalisten sich auf keinen Fall mit Belletristik beschäftigt haben. Man war ja schon zufrieden, sobald die Tagespresse vor Ort über eine Neuerscheinung berichtete. Die Zeiten haben sich geändert. Krimis und Thriller sind salonfähig geworden, ebenso einstmals verschriene „Hausfrauenliteratur“ und Horror. Jeder kann sich heute zu einem Buch äußern, selbst der Leser, alles Dank Internet. Blogs schießen wie Pilze aus dem Boden, in unterschiedlichen Genren, mit unterschiedlichem Niveau. Leser äußern sich auf den Plattformen der Händler oder auf Lesernetzwerken. Das Feuilleton rümpft die Nase über die Blogger. Aber mal ehrlich, wer wird denn häufiger frequentiert? Man fragt sich auch des Öfteren, ob das Feuilleton nicht am Leser vorbeischreibt. Von zehn neuen Büchern, die man vorgestellt bekommt, werden sieben Neuübersetzungen empfohlen von Büchern, die 100 – 200 Jahre alt sind und die restlichen drei Empfehlungen werden meistens den Durchschnittsleser nicht interessieren. Ich bemühe mich um die analytische Bewertung eines Buchs mit einem Tüpfelchen Emotion. Aber es bleibt immer mein persönlicher Geschmack, den ihr nicht teilen müsst. Die Frage sollte lauten: Warum hat dir ein Buch gefallen oder warum nicht? Das kann man sachlich begründen, ohne den Autor zu beschimpfen. Und hier liegt der Fallstrick! Viele Autoren empfinden eine sachliche Kritik an ihrem Buch als Beleidigung. Es ist aber nun mal so, dass die Menschen verschiedene Geschmäcker haben und zum anderen gibt es differenzierte Erwartungen an einen Schreibstil. Der eine liebt Kitsch, dem anderen liegt das gar nicht. Wo dem einen der Schauer über den Rücken läuft, ist es dem anderen zu langweilig. Manch ein Leser wird böse, wenn die Geschichte nicht gut ausgeht oder weil sie offen bleibt. Nehmen wir es doch einfach hin, dass nicht jedem Leser alles gefällt. So ist das mit der Kunst. In diesem Sinn hier meine Empfehlungen. Ob Buch oder Hörbuch, das ist letztendlich egal, das Buch bleibt das gleiche: Ich vergebe keine üblichen Sterne, bin ich aber voll begeistert, so empfehle ich das Buch als absolute Leseempfehlung, mit diesem Männchen. Meine Interviews mit Schriftstellern findet ihr hier Letzte Rezensionen: Die Zeit der Ruhelosen von Karine Tuil Und er wird es wieder tun von Simone Schmollack Esthers Tagebücher – Mein Leben als Zehnjährige von Riad Sattouf Sieh nichts Böses von Inge Löhnig Unsere Seelen bei Nacht von Kent Haruf Die Hummerkönige von Alexi Zentner Heldenflucht von Jan Kilman Benjamin und seine Väter von Herbert Heckmann Alles war von Esther Spinner Fragen Sie Ihren Bestatter von Caitlin Douhthy Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde Der zweiter Reiter von Alex Beer Krone des Schicksals von Richard Dübell Darknet – Die Schattenwelt des Internets von Otto Hostettler Geständnisse von Kanae Minato zeitgenössische Romane Krims und Thriller Historische Romane Fantasy Sachbücher (für jedermann)
TOP
Jahrestagung der “Mörderischen Schwestern” 2016
Dieser Blog ist auch auf Facebook