© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
TestleserMeinungen Der Tote im Gänseteich ein Bodenseekrimi von Sabine Ibing “Du schreibst sehr spannend, wenn ich was lese, das mich richtig reinzieht, vergesse ich wirklich alles um mich herum. Sieh es als Kompliment an, wenn ich dann auch nicht ansprechbar bin:) Die Dialoge sind kurzweilig und intelligent, wie auch sehr informativ. Gut finde ich auch, wie du den Alltagsrassismus auf den Punkt bringst.” “Die Szene im Schweinestall ist heftig und hat mich noch im Traum verfolgt ...” “Jede Person steht in einem anderen Licht, einem anderen Schicksal. Bisher sehr intelligent, und wendungsreich, aber auch unwahrscheinlich einfühlsam und dazu genau, werden die Agierenden beschrieben. Einen Deiner Sätze im Text, der bei mir einen Nachhall hinterließ: ‘Wenn der Seele die Worte fehlen, dann schickt sie Tränen.’" “Ich durfte Amedy schon kennenlernen. Sein Schicksal steht exemplarisch für das der Hunderttausend, Million Flüchtlinge, die ihr vorheriges Leben in einen Koffer oder Rucksack packen und hoffen, dass sie Europa freundlich behandelt. Da denkt man automatisch an alle, die noch unterwegs sind oder schon angekommen sind. Den Hintergrund mit den Bedingungen von Angehörigen, die ihre Landsleute aufnehmen, Wohnung, Einkommen, usw., finde ich auch gut angebracht. Insgesamt ist Amedy sympathisch, ich durfte mehr über die Aramäer und die Aleviten und die Fronten im syrischen Bürgerkrieg erfahren, was ich so nicht auf dem Plan hatte. Also gut recherchiert.” “Was mich sehr interessiert, ist die Flüchtlingsproblematik. Ich finde das Du das Thema sehr anschaulich aufgreifst und dem Leser einen Anblick in die Hintergründe der Zustände in Syrien gibst. Du beschreibst in Deinem Buch auch sehr aufschlussreich über die Schleuser. Ich bin der Meinung, dass ein zeitgemäßes Buch auch aktuelle Themen und Probleme aufgreifen soll. Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht.” “Dass die Personen so gut vorgestellt werden, finde ich klasse. Vor allem da sie Dauerhaft Teil der Krimis bleiben sollen, so wie ich Sabine verstanden habe. Auch der Rückblick wie Leo und Mia sich kennengelernt haben, finde ich toll.” “Gutes Intro, gleich mitten im Geschehen zu sein sowie die Vorstellung der einzelnen Figuren ist gelungen. Die detaillierte Beschreibung der einzelnen Locations war hilfreich. ich sah den Hof, den Schweinestall, das Restaurant... wie ein Film.” “Die Flüchtlingsthematik gehört a) als gesellschaftskritische Komponente sehr wohl in einen Krimi und b) erfolgte - da es ja nicht ein Sachbuch darüber ist - in der angemessenen Tiefe. Die Spannung konnte bis zuletzt gehalten werden und machte neugierig. Es ist eine Kunst angesichts der geringen Seitenzahl eine solche dichte hinzubekommen. Chapeau! ich freue mich, wenn's mehr davon geben wird!” Erscheinungsdatum: 07.03.2016 als Ebook sofort erhältlich