© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Gerade heute habe ich in der Zeitung gelesen, dass 80% der Insekten auf der Welt verschwunden sind. Schuld ist der Mensch. Was passiert mit der Erde, wenn die Bienen sterben? »Wir müssten alle arbeiten, lautet die Parole, um uns zu ernähren, damit die Nahrung angebaut werden könne, von der wir lebten. Alle sollten einen Beitrag leisten, selbst die Kinder. Wer brauche schon Bildung, wenn die Kornvorräte zur Neige gingen? Wenn die Rationen jeden Monat schrumpften.« Mit dieser Geschichte beginnt der Roman. Szechuan im Jahr 2098. Die Bienen sind ausgestorben, und die Menschen müssen jährlich die Blüten mit dem Pinsel bestäuben, dazu auf Bäume klettern. Eine harte Arbeit beginnt, jede einzelne Blüte ist wertvoll. Tao und ihr Mann sind Arbeiter, die ein karges Leben fristen, ihr Sohn, der fünfjährige Wei-Wen ist noch bei ihnen, bald wird der Staat die Erziehung vollends übernehmen. Die Bestäubungszeit ist vorbei, die Arbeiter dürfen einen freien Tag verbringen. Die Familie geht hinaus ins Grüne. Plötzlich wird Wei-Wen ohnmächtig. Die Ärzte nehmen ihn mit und die Familie hört nichts mehr von dem Jungen, angeblich sei er in der Hauptstadt in einem Krankenhaus. Tao macht sich auf den Weg nach Peking. Sie ist entsetzt. Die Stadt ist fast verlassen, gleicht einer Geisterstadt. »Ich fing mit Skizzen an, leichte Kohlestriche auf dem Papier, ungenauer Größenangaben, … und allmählich nahm er vor meinen Augen Form an, wurde deutlicher, die Striche wurden präziser, die Maße genauer. Und endlich, am 21. Tag, war der Bienenstock fertig.« England 1852, William, ein Biologe, hat sich in Depression verfangen, liegt dauerhaft im Bett. Eines Tages gibt er sich einen Ruck, steht auf, überlegt sich, einen ertragreichen Bienenstock zu entwickeln. Wie überlistet man die Bienen, noch mehr Honig zu produzieren? Nach ersten Erfolgen endet sein Versuch im Supergau. Nicht nur für ihn persönlich, der sich seine Idee hat klaue lassen. »Ich blieb sitzen und betrachtete die Bienen, ihre Ausdauer, ihr ewiges Hin und Her, sie befanden sich niemals im Stillstand. Nicht, ehe ihre Flügel rissen.« 2007, Ohio, der Imker George verdient sein Geld mit Bienen, sie auf Felder zu stellen, damit seine Insekten den Farmern die Ernte bestäuben. Er arbeitet nur mit Standard-Beuten, nur mit Farmern, die ohne Chemie düngen, keinen Pflanzenschutz versprühen. Konkurrenten sind erfolgreicher, denen sind die Bienen egal. Aber auch bei George bahnt sich eine Katastrophe an. Die Autorin verweist hier auf das amerikanische »Colony Collapse Disorder«, das Anfang der Jahrhundertwende stattfand. In den USA starben plötzlich sehr viele Bienen. Drei Familien, drei Geschichten zu verschiedenen Zeiten, auf drei verschiedenen Kontinenten, abwechselnd in Ichform berichtet. Die Erzählungen der drei Familien verbindet verschiedene Ebenen: sie arbeiten mit, bzw. wie Bienen, Mensch und Natur in Disharmonie. Außerdem hat jede Story einen Generationskonflikt, eine Eltern-Kind- Beziehung inne. Keiner der Protagonisten ist wirklich sympathisch, vielleicht Tom, den sein Vater George für abgehoben und faul hält, weil er nicht Imker werden will, sondern Schriftsteller, den er mit dem Gürtel verprügelt. Thomas Savage wird später ein Buch über die Erkenntnisse von Generationen von Imkern schreiben: »Der blinde Imker«. Er berichtet, was Bienen zum Sterben bringt, Umwelteinflüsse, Einmischen des Imkers, er erklärt, wie eine Beute auszusehen hat. Am Ende gibt es Hoffnung. Drei Geschichten, abwechselnd erzählt, spannend und gleichzeitig erschütternd. Der Mensch hat es in der Hand. Ausbeutung von Tieren, Umweltverschmutzung, Pestizide, Erderwärmung, Gentechnik und Monokulturen. Wie wollen wir unseren Kindern die Erde übergeben? Wie sieht eine Welt in der Zukunft aus? Alles hängt zusammen und ein kleines Insekt bedeutet alles! Ein wundervoller Roman, eine Geschichte, die jeden von uns etwas angeht. Zurück zu Liste Rezension zeitgenössische Literatur Zurück zu Liste alle Rezensionen
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben zeitgenössische Romane Rezension
Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde ungekürztes Hörbuch, Gesprochen von: Bibiana Beglau , Markus Fennert ,Thomas M. Meinhardt Spieldauer: 12 Std. 52 Min. 
TOP