© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
»Kaugummi verklebt den Magen. Kaugummi verklebt den Blinddarm. Kaugummi macht Bäume im Bauch. Kaugummi macht Ballons beim Pupsen. Kaugummi macht das Poloch dicht.« Dieses Buch, wie soll ich es beschreiben?, es ist Kunst. Erwachsene erzählen Kindern komische Geschichten, um sie vor angeblich schlimmen Dingen zu bewahren: »Vom Fernsehen bekommt man eckige Augen«. Der wenige Text bezieht sich augenzwinkernd auf diese Lügen. Das Buch ist etwas zum Anschauen, Lachen, denn eigentlich ist es ein Bilderbuch, mit wenig Text. Zeichnungen im Pop-Art-Stil, witzige Texte, manches Wort ist erst beim zweiten Blick erkennbar, in der Zeichnung versteckt. Will dies Buch aufklären? Bestimmt. Auf moderne pädagogische Art und Weise: Finde es heraus! Wen es interessiert, der wird die Antwort im Netz finden und vielleicht kritisch damit umgehen, mit dem, dessen er fündig wird. Für wen ist dieses Buch gemacht? Erstmal für jeden, der sich an Kunst erfreut. Die Texte würde ich ab 10 Jahren empfehlen, denn Wörter wie »Faxenforschungszentrum« sollte man lesen und verstehen können. Und auch die Schriften sind nichts für Leseanfänger, besonders die versteckten Wörter Ein Spaßbuch für die gesamte Familie. Man könnte vielleicht seine eigenen Ungereimtheiten des Lebens hineinschreiben. Kritzeln in Büchern ... Vielleicht bestraft mich dann die Popellaus ... Was würde ich hineinschreiben? »Wenn du dich zu weit aus dem Fenster lehnst, kommt der Harkemann, harkt dich weg!« Aber das stimmt wirklich? Oder? Ich wollte ihn sehen. Die Oma packte mich am Pullover, hat mich im letzten Augenblick gehindert. So ein Mist! Ich weiß es bis heute nicht. Zurück zu Liste Rezension zeitgenössische Literatur Literaturblog Sabine Ibing
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben zeitgenössische Romane Rezension
Kaugummi verklebt den Magen  Ein nicht ganz so wahres Buch von Christina Röckl