© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
»›Die Restlichen setzen sich bitte nach hinten!‹ – ›Die Restlichen‹: eine variable, flexible Masse. – Wie viele gibt es davon? Zählen wir selbst (bisweilen) dazu? – ›Die Restlichen‹: ein tauglicher Titel auch für Romanciers, Essayisten, Philosophen und für alle Restlichen, die glücklicherweise wenig oder gar nicht schreiben.« Aphorismen, Philosophisches, Satire, interpretierte Zitate, eine Ansammlung von Lebensweisheiten. Erzähl- und Notizwerk zum Nachdenken über Gedanken, Anekdoten in Mono- oder Dialogform. Die »Frimmels« haben mir besonders gut gefallen, Wagner im Gespräch mit Nietzsche, einfach herrlich. »›Wohin des Wegs, Du Mann des Feuers?‹ – Feuerwehrmann: ›Zum Ort des Brandes, Du Loch des Arsches!‹« Den ungespitzten Bleistift rammt Thomas Kapielski aufs Papier, nichts und niemand ist vor dem Autor sicher. Dies ist eins der feinen Bücher, das auf dem Schreibtisch liegt, in dem man jeden Tag ein wenig blättert. Einmal lesen reicht nicht, auch nicht zweimal. »›Vieles lege ich nach zwanzig Seiten weg – scheiß drauf! Mist! Das kann ein Schunkelbuch sein, wo alle dran mitschunkeln. Oder ich lese was mit Wonne, wo andere aufkreischen: Was? So was liest du?‹ – So ein ›Aufschnapp‹, ein in Gastwirtschaften erhaschtes oder sonstwo gepflücktes Wort also, von höchster Güte allein des ›Schunkelbuchs‹ wegen! Und das einer so liest und nicht (bzw. nicht nicht) anders! Alle Achtung! Alle Ehre! – Gleichwohl rätselhaft.« Zurück zu Liste Rezension zeitgenössische Literatur Zurück zu Liste alle Rezensionen
TOP
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben zeitgenössische Romane Rezension
Leuchten A- und So-phorismen von Thomas Kapielski